08031-12603 info@barbara-eckel.de

Artikulationsstörung

 

Fehlerhaft ausgesprochene Laute erschweren die Verständigung und können die Sprache …

In einer grundlegenden Diagnostik wird untersucht, ob  die Zungengeschicklichkeit betroffen ist oder ob Laute ersetzt werden, weil die Hörwahrnehmung nicht differenziert genug ist. Wesentlich ist ein Hörtest beim Arzt, der entscheidet, ob das Gehör gesund ist oder ob eine Schwerhörigkeit oder eine auditive Wahrnehmungsstörung vorliegt.

Logopädische Maßnahmen zielen darauf ab – je nach Untersuchungsergebnis des Arztes – die Zungenbeweglichkeit zu fördern und die Laute zu üben, wenn die Feinmotorik der Zunge beeinträchtigt ist.

Im Falle einer auditiven Wahrnehmungsstörung werden logopädische Übungen durchgeführt, die eine Verbesserung der auditiven Wahrnehmung zum Ziel haben. Wenn das Kind den Unterschied zwischen den Lauten „K“ und „T“ hören kann, fällt es ihm nach einiger Zeit des Trainings leichter, den richtigen „Ziel-Laut“ zu formulieren. Voraus gesetzt, es kann ihn auch aussprechen.

=> zurück zur Übersicht